ICO Meeting in Homburg/Saar: Special lectures by special Guests

20. Januar 2017 | By More

Vom 09.01.2017 bis 10.01.2017 hatte Herr Prof. Seitz, Direktor der Universitäts-Augenklinik am Universitätsklinikum des Saarlandes UKS, Vertreter des Weltdachverbandes der Augenärzte (International Council of Ophthalmology ICO, www.icoph.org) aus San Francisco, USA, London und München in Homburg/Saar zu Gast.

Das International Council of Ophthalmology hat es sich zum Ziel gemacht, die weltweite Ausbildung von Augenärzten zu fördern und die Versorgung in der Augenheilkunde zu verbessern. Durch die internationale Zusammenarbeit mit Augenarztverbänden, Augenkliniken und Nicht-Regierungs-Organisationen wird die Ausbildung der Augenärzte und des zugeordneten Personals gefördert, um das Augenlicht der Menschen weltweit zu bewahren und vermeidbare Blindheit zu verhindern oder zu therapieren. Bereits 1857 trafen sich 150 Augenärzte aus 24 Ländern auf dem ersten internationalen Kongress in Brüssel. 1927 wurde das International Council of Ophthalmology ICO in Holland offiziell gegründet.

Ein Schwerpunkt der Arbeit des ICO ist die Durchführung der „ICO Examinations“. Jedes Jahr werden weltweit einheitliche Prüfungen für Augenärzte angeboten. Die etwa 5000 pro Jahr Teilnehmer können in einem von 75 Ländern in einer Augenklinik, die als ICO Prüfungscenter gemeldet ist, das Examen absolvieren. Augenärzte können durch diese Prüfungen ihren Wissenstand testen. Gegliedert sind die „Examinations“ in zwei Teile. Im April findet jedes Jahr die Prüfung des „Basic“-Teils (bestehend aus 3 Prüfungen) statt. Jedes Jahr im Oktober können Augenärzte, die den „Basic“-Teil bestanden haben, an der „Advanced“-Prüfung teilnehmen. Nach bestehen aller Prüfungsteile und Bestehen der nationalen Facharztprüfung erhalten die Augenärzte den postnominellen Titel „FICO“ (Fellow of the International Council of Ophthalmology). Homburg/Saar ist seit 2013 eines dieser Prüfungszentren. Jedes Jahr absolvieren Augenärzte aus ganz Deutschland an der Universitäts-Augenklinik in Homburg als einem der 119 Prüfungszentren weltweit die Prüfungen mit Erfolg im April und Oktober. Seit 2016 bekommt jeweils der beste Absolvent/die beste Absolventin aller 4 Prüfungen in Deutschland den Dr. Rolf M. Schwiete Examenspreis in Höhe von je 5000 €.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des International Council of Ophthalmology ist das „ICO Fellowships Program“. Im Februar 2016 hat Herr Prof. Berthold Seitz das Amt des Direktors des ICO Fellowships Program nach dem World Ophthalmology Congress in Guadalajara, Mexiko, von seinem Vorgänger Herrn Prof. Peter Gabel übernommen. Unterstützt wird er dabei von Frau Cordula Gabel-Obermaier. Sie leitet das Fellowships Büro mit Sitz in München. Das Programm ermöglicht Augenärzten aus Entwicklungsländern in Kliniken, die als „Host“ das Programm unterstützen, ihre Fertigkeiten zu trainieren. Nach dem Fellowship sollen die Augenärzte das erlernte Wissen in ihrer Heimat anwenden. Damit wird „Hilfe zur Selbsthilfe“ im klassischen Sinne vermittelt. Augenärzte können sich für verschiedene Arten von Fellowships (3 oder 12 Monate) in allen ophthalmologischen Subspezialitäten (neuerlich auch Retinoblastom und Pathologie/Mikrobiologie) bewerben. Dank der Unterstützung der ICO sowie vieler Sponsoren, Kliniken und Privatpersonen haben derzeit jedes Jahr etwa 70 Bewerber die Möglichkeit, an diesem wichtigen Entwicklungshilfe-Programm teilzunehmen.

In Bahrain wurde im Mai 2016 von ICO Board Mitgliedern die Vorarbeit für einen neuen „Strategic Plan“ für die nächsten 10 Jahre geleistet. Entsprechend den formulierten Zielen wurden 16 Initiativen formuliert, die von je einer Arbeitsgruppe umgesetzt werden sollte. Hierbei übernahm Herr Prof. Seitz die Leitung der Arbeitsgruppe zur Überarbeitung des „ICO Fellowships-Programm“. Ein wichtiger Schritt ist hierbei die Evaluierung der Auswirkungen, den die ICO Fellows nach Ihrem Fellowship in ihrem Land haben. Darüber hinaus sollen die Schwerpunkte und die Dauer des Aufenthaltes während eines Fellowship im Gastland neu definiert werden. Bei dem ersten Treffen in Homburg/Saar wurde der Fokus der Diskussionen genau auf diese Punkte gesetzt. Zusätzlich wurden noch weitere Finanzierungsmöglichkeiten der Fellowships eruiert, um mehr als 70 Fellowships pro Jahr zu ermöglichen. Das nächste Treffen der Mitglieder dieser Arbeitsgruppe wird Anfang März im Rahmen des 32nd Annual Congress der APAO in Singapur stattfinden.

Die Gäste des ICO Bill Felch (Chief Executive Officer), Kathy Miller (Executive Director), Simon Keightley (Director of Examinations), Nicola Quilter (Executive for Examinations) und Cordula Gabel-Obermaier (Executive for Fellowships) informierten darüber hinaus am Montag, 09.01.2017 interessierte Zuhörer aus der Universitäts-Augenklinik des Saarlandes mit Vorträgen über Hintergrund und Zweck des Weltdachverbandes aller Augenärzte, das ICO „Teach the Teacher“-Programm, die ICO Examina und die ICO Fellowships.
Mit einem Rahmenprogramm hat Herr Prof. Seitz seinen internationalen Gästen Teile des Saarlandes gezeigt. Von der winterlich verschneiten Saarschleife ging es weiter zu einer Besichtigung von Villeroy & Boch. Ein Spaziergang durch Saarbrücken und die Besichtigung der Karlsberg Brauerei in Homburg/Saar durften natürlich auch nicht fehlen.

Quelle: Klinik für Augenheilkunde und Hochschulambulanz Universitätsklinikum des Saarlandes UKS

Category: Fortbildung, Kongresse

Comments are closed.